Di

07

Jul

2015

Wir haben einen Bus!!! Busausbau T5 - Teil 1


Ich weiß, es gibt hier immer wieder längere Blogpausen... denn ich habe nicht nur einen kleinen 11 Monate alten Wirbelwind zuhause, der am lybsten von morgens bis abends draussen rumflitzen will, sondern wir haben auch das Projekt Busausbau gestartet. Die letzten Wochenenden waren wir also im Wendland und haben den Platz bei meinem Papa genutzt. Denn nachdem unser alter Bus der "Gangster", ein schwarzer Mercedes Vito, letztes Jahr den Geist aufgegeben hat und einfach nicht mehr wollte, war es nun Zeit für ein neues Gefährt! Eine gelbe Posthummel ist es geworden! Ein T5 (mit kurzem Radstand, also normale Länge, knapp 5 Meter) und zwei Schiebetüren. Motor, Getriebe - alles molto bene, aber... kompletti leer.

 

Da wir so gerne im Sommer weg wollen, mit unserem lybsten Millakind, mussten wir uns nun schnell überlegen, wie wir ihn ausbauen wollen. Teile fertig kaufen? Einen Westfalia-Ausbau? Alles unglaublich teuer. Da bezahlt man für ein Küchenmodul 900 €, gebraucht auch nicht gerade weniger. Eine Bank für hinten, die man zum Bett umklappen kann kostet um die 2000 € (in günstig, nicht von Westfalia). Also selbermachen, wat auch sonst :) ... im Rahmen des Möglichen! Do more of what makes you happy and do it yourself.

 

Ich werde über den Ausbau in mehreren Teilen berichten. Für einen einzigen Beitrag ist es einfach zuviel. Ich werde auch nicht immer ins Detail gehen. Wenn doch was unklar bleibt, einfach nochmal nachfragen.

Und auch wichtig: ich habe keine Tischlerausbildung oder sonstiges. Alles hier ist frei Schnauze zusammen gebaut und wir werden selbst noch testen müssen, ob das nun alles so hinhaut. Einige Sachen kann man bestimmt besser, schöner und qualitativ hochwertiger lösen! Aber es ist ja eher ein Low-Budget-Projekt.

Gucken, ausmessen, überlegen, Zollstock schwingen, wieder und wieder. Und irgendwann denken wir: "Ja, so könnte es werden. Und es dürfte nicht allzu schwierig werden..."

 

Unser Plan: Hinten kommt das Bett rein. In der ganzen Breite, damit wir auch wirklich alle Platz haben. Wir werden wahrscheinlich auf knapp 160 cm kommen. Ist doch super, oder?! Ich hoffe, so lässt es sich zu dritt gut schlafen...

Um die ganze Breite zu nutzen kommt an die Seite kein Schrank. Dafür wird es dann aber vorne ein bisschen schmaler, damit der "Küchenschrank" Platz hat. Diesmal sogar so richtig mit Spüle und Wasserhahn - Luxus, den wir vorher nicht hatten.


Und bevor jetzt die Bettplatte reinkommt, haben wir noch PVC verlegt. Den haben wir günstig bei einem Restposten bekommen. Wobei günstig immer noch 50 € heißt. Aber wir wollten den Boden gerne durchgehend haben... auch wenn man ihn hinten garnicht richtig sehen wird, wenn das Bett später steht.


Der Fahrersitz ist ausgebaut und die Lücke wartet auf einer hübsche Zweierbank, damit ich mit Millakind zusammen vorne sitzen kann.

Und los geht's!

Teil 1: Wir bauen uns ein Bett


Holz kaufen im Baumarkt: Für das Bett nehmen wir eine 19 mm starke Pappel Tischlerplatte. Die sind robuster als die Sperrholzplatten. Der Quadratmeter kostet 35,99 € (bei Obi). Wir brauchen für unsere ca. 160 cm x 140 cm Platte also 2 1/4 qm macht ca. 80 €.


Für den Bettunterbau haben wir Rahmenholzlatten aus Fichte genommen (34 mm x 54 mm stark) und diesen einfachen Unterbau gebaut. Das Rahmenholz (gehobelt) kostet ca. 2 € der Meter. Das Rahmenholz vorbohren, damit es nicht reißt, wenn die Schraube durch kommt. Nochmal Holzleim auftragen und alles zusammenschrauben.

Der Unterbau ist ca. 40 cm hoch.Mit Platte kommt man dann auf 42 cm. Das ist das Maximum! Höher sollte man nicht gehen, da es sonst nach oben hin sehr knapp wird und man nicht mehr gemütlich im Bett sitzen kann.


Wir haben übrigens immer nur einen Schritt nach dem anderen geplant. Erst als die Bettplatte drin war, haben wir uns getraut die Maße für den Küchenblock zu nehmen. Damit es auch ja alles passt!


Mein Papa hat bei der Bettplatte geholfen... MERCI! Hierfür hat er eine Schablone angefertigt, um die Platte den Busrundungen entsprechend aussägen zu können. So langsam nimmt es Gestalt an und wir können uns das Geplante nun immer besser vorstellen und ein bisschen mehr ins Detail gehen. Z.B. brauchen wir doch noch eine Verstärkung für die Mitte. Mein Papa hat die Idee, die Rahmen mit Metallstäben zu verbinden, damit es stabiler wird.


Außerdem soll noch eine Zwischenebene unters Bett, um den Stauraum perfekt ausnutzen zu können. Hierfür haben wir auch zuerst die Boxen gekauft und dann die Höhe der Ebene festgelegt. Sie ist 125 cm breit und nach hinten nur 70 cm lang. Damit die großen, sperrigen Sachen hinten reinpassen.


T5 Ausbau Bett von Lybstes.de

Et voilá! Das sieht doch schonmal nach was aus! Die Bettplatte passt. Allerdings nicht auf Anhieb. Damit nichts quietscht mussten wir an einigen Stellen nochmal was absägen und schleifen. Die Platte ist nun ca. 160 cm breit und 140 cm lang. Das reicht natürlich noch nicht zum schlafen. Daher muss noch eine Bettverlängerung her, die man aufstellen kann, wenn man schlafen möchte und wieder verstauen kann, wenn man fährt.

T5 Ausbau Bettverlängerung schlafen

Für die Bettverlängerung haben wir auch wieder aus Rahmenholz zwei einfache Rechtecke zusammen gebaut (gebohrt und geleimt) und haben uns dann auf die Suche nach passenden Winkeln gemacht. Hat gedauert, aber sind dann beim  Hornbach um die Ecke fündig geworden. Es sind Winkel, die einrasten, wenn man sie aufstellt und sie heißen eigentlich Klappkonsole. Sie haben jeweils eine Traglast von 70 kg und eine kostet knapp 11 €.

 

Alle Platten haben wir übrigens fein säuberlich abgeschliffen und mit Holzschutzlasur (farblos für Innen) einlasiert und nochmal abgeschliffen und nochmal einlasiert... und nochmal abgeschliffen. So sind sie vor Feuchtigkeit geschützt und fühlen sich wunderbar weich an.

Damit das Projekt Bett nun aber ersteinmal abgeschlossen werden kann, fehlt noch etwas seeehr wichtiges, die Matratze! Beim letzten Bus hatten wir sie vom Schaumstoffhändler geholt und sie leider viel zu hart ausgewählt und zwei Wochen lang im Urlaub Rückenschmerzen gehabt. Da ich mit den Matratzen von Lidl immer sehr gut klar komme, haben wir diesmal auf ein Angebot gewartet und dann eine für 80 € geholt (200 cm x 140 cm). Allerdings ist diese 14 cm hoch. EIgentlich verschenkter Platz. Aber sie ist super gemütlich und wenn man drauf liegt, geht sie ja eh noch ein paar Zentimeter runter!



Ich hätte nicht gedacht, dass es so einfach geht, den Schaumstoff zu schneiden. Nachdem ich mir etliche YouTube Videos angesehen hatte, die alle meinten man müsse ein elektisches Küchenmesser nehmen, habe ich es mit einem extra geschärftem Küchenmesser probiert. Und hat funktioniert! Die Bettplatte habe ich als Schablone genommen und dann drauf los gesäbelt. Die Ränder sehen natürlich ziemlich ungleichmäßig aus, aber wen interessiert das, wenn der Bezug drüber ist?!

Matratze ist drin! Fehlt nur noch der Bezug... und außerdem haben es auch endlich die Organiser an ihren Platz geschafft, siehe links und rechts! Hierfür habe ich die Wandverkleidung abgenommen und diese als Schablone genutzt.

Die Taschen konnte ich somit passgenau planen. Als der Organiser fertig war habe ich ihn mit Sprühkleber an die Verkleidung gebracht und alles wieder angebracht.

Ich liebe Organiser einfach! Den für den Wickeltisch finde ich immer noch super praktisch. Schaut hier. Und diesen fand ich auch sooo schön. Und für den Bus musste dann natürlich auch wieder einer her, zwei...



Der Tisch hat übrigens auch noch eine extra Ebene bekommen. Da es immer total nervig war, ihn nach ganz unten legen zu müssen, um dann alles drauf zu packen und wieder alles raus zupacken, wenn man den Tisch brauchte... ein hin und her und alles irgendwie sperrig - daher gibt es jetzt einfach zwei Schienen, auf denen der Tisch Platz findet.

Und hier nochmal die Kostenübersicht... auch wenn es eigentlich ein Low-Budget-Projekt ist, kann man trotzdem einiges an Geld loswerden:


Große Bettplatte (2,3 qm)                        83 €

Rahmenholz (4 x 250 cm)                        21 €

Matratze (160 x 200 cm)                         80 €

Matratzenbezug aus alten

Bettlaken nähen                                       0 €


Bettverlängerungsplatte (0,6 qm)             22 €

Rahmenholz (1 x 250 cm)                          4 €

Klappkonsolen x 4                                   44 €

Schaumstoffzuschnitt                         ca. 20 €


Platte für Zwischenebene                          24 €

1 x Rahmenholz                                         4 €

6 passende Boxen                                    30 €


Schrauben + Holzleim                              10 €

Holz Schutzlasur                                      14 €


Boden PVC                                              44 €


Gesamt                                                  400 €


So ihr Lybsten, das waren also unsere letzten 3 oder 4 Wochenenden... denn mit der Kleinen dauert es eben doch alles ein wenig länger. Zum Glück war ihre Oma, die nur ein paar Häuser von meinem Papa entfernt wohnt, immer wieder zur Stelle und hat sie zum spielen mit rüber genommen. Merci, Maman! Und danke Papa für's Helfen, mit Rat und Tat und Werkzeug.

 

Das war also Teil 1 meiner kleinen Busausbau-Serie. Es folgt nächste Woche das Küchenmodul, dass wir dieses Wochenenden im Schweiße unseres Angesichts weiter gemacht haben bei 35°C!!! ...puh... aber, es muss ja irgendwie fertig werden!

 

Gibt es hier ein paar Buscamper unter euch mit Kind??? Vielleicht habt ihr ja noch ein paar Tipps für uns? Wie sind eure Erfahrungen? Ist der Bus schnell neues Zuhause für die Kleinen gewesen oder war es eher ungewohnt für sie? Und was, wenn es zu warm wird im Bus und die Kleine nicht schlafen kann? Doch lieber ein Zelt mitnehmen? ...hmmm. Ich bin schon soo gespannt, wie Milla das Campen finden wird!

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Julia (Dienstag, 07 Juli 2015 17:49)

    Na bis jetzt schaut das bei euch ja sehr gut aus! Wir werden dieses Jahr das erste mal mit 2 Kindern im T3 campen, ich habe nur immer Angst, das mein Trolljunge mir irgendwie abhanden kommt dank der unendlichen Weite um uns ;)
    1,60 m werden zum schlafen definitiv reichen, wir hatten zu dritt weniger als 1,40 m und das ging auch, hihi! Und das große Mädchen hat das campen immer ganz gut mitgemacht mit einem Jahr damals. Riecht ja alles fast wie daheim...
    Hach, da werd ich ganz wehmütig - das waren noch Zeiten mit dem inzwischen leider verkauften T2 am Walchensee, richtiges Karibikfeeling ♥
    Ganz liebs Grüßle, Julia

  • #2

    Ronja Marie (Dienstag, 07 Juli 2015 19:19)

    Hey Julia, das macht mir Mut, wenn sogar 140 cm gehen! Zuhause haben wir über zwei Meter und alle liegen kreuz und quer;)
    Ich denke auch, solang die Kleine immer den gleichen Rückzugsort hat, dass das schon klappen wird.
    Ich bin gespannt wie es bei euch mit zwei Kids wird!
    LG Ronja

  • #3

    Sam (Freitag, 24 Juli 2015 15:28)

    Das ist ja ein spannender Einblick in Euren Umbau! :) Da ich mich auch grad an die Umbaupläne für unseren Bus mache: Was nehmt ihr denn als Matratze für die bettverlängerung?
    Und auf dem vorletzten Bild sieht man noch eine Mittelstütze der gesamten Bettplatte, oder ist die nur für die "Tischhalterung" gedacht?

    Besten Gruß Sam

  • #4

    Ronja Marie (Freitag, 24 Juli 2015 20:57)

    Hi Sam! Cool! Wollt ihr euern Bus auch komplett selber ausbauen? Ja, in der Mitte ist noch eine Stütze für's Bett. Uns war es dann doch sicherer, dort nochmal zu verstärken. Und die zweite Stütze war dann für die Tischablage.
    Den Schaumstoff für die Bettverlängerung hatten wir noch von einer älteren Matratze übrig, mit der gleichen Stärke... was recht viel ist... ich würde den Schaumstoff beim nächsten Mal vielleicht doch wieder nur beim Schaumstoffhändler holen. Dort kann man dann die Stärke selber wählen, ich glaube 8 cm, 10 cm und 12 cm gibt es.
    Bin gespannt wie dein Busausbau wird! Schick doch mal bei www.facebook.com/lybstes Bilder! Würde mich freuen :)

    LG Ronja

  • #5

    Philipp (Donnerstag, 15 Oktober 2015 22:11)

    Hallo,
    wir waren mit unser Tochter als sie 5 Monate alt war 7 Wochen mit unserem T4 MV in Frankreich/Italien unterwegs. War eng aber super. Unsere Tochter hat sich total schnell darauf eingestellt. Als sie dann 1.5 Jahre alt war, der nächste Urlaub: allerdings nur 3 Wochen, auch kein Problem. Viel Spass also mit eurem Bulli:)

  • #6

    Rieke Bender (Samstag, 20 Februar 2016)

    bin grade beim surfen und suche nach Ausbaublogs auf Euren gestossen. schickes Postauto das da. aber ich vermisse schmerzlich jegliche Art von Dämmung! Gewollt oder vergessen ? und wie ist denn das Brettuntergestell auf dem Boden verankert? steht das da nur so rum? weil ich von einer Bodenplatte nichts gelesen habe. ich baue auch grade aus bzw. entwerfe grade meinen Plan hierfür...

  • #7

    Ronja Marie (Samstag, 20 Februar 2016 16:14)

    Hi Rieke,
    eine Dämmung ist nicht vorhanden. Da es ein Sommermobil sein soll, fanden wir das nicht nötig... das Bett ist auch nicht verankert. Ich dachte auch, dass müsste unbedingt, aber beim Ausbau stellte sich herraus, dass da nicht ein Zentimeter Platz zum Verrutschen ist. Links und rechts ist es einfach zu sehr eingekeilt.

    Hi Sam,
    Die Matratze für die Bettverlängerung ist auch eine Matratze, zurecht geschnitten eben :)
    Und die Mittelstützen sind nur als Bettverstärkung gedacht.

    Hey Phillip,
    wie war es mit einer 1 1/1 Jährigen zu verreisen... saßt ihr alle Vorne? Unsere Kleine kommt mit ihren Füßen mittlerweile an alles ran. Warnblinker, Schaltknüppel, ect. da müssen wir uns was überlegen...

    Lybste Grüße
    Ronja

  • #8

    Carina (Dienstag, 29 März 2016 22:05)

    Hallo,

    einen tollen Blog habt ihr! wir bauen auch gerade unseren Opel Vivaro aus. Sind auch schon an den Details und wollen auch so ein Organizer aus Stoff an die Seitenwände machen. Wie habt ihr euren Organizer den befestigt? Das stellt uns gerade noch vor ein Problem.

    Viele Grüße

  • #9

    Tim (Mittwoch, 30 März 2016 23:13)

    Hallo,
    habt ihr Probleme mit Schimmel unter der Matratze?
    Quietscht es während der Fahrt?
    Danke für den detaillierten Bericht! Da werde ich mich dran orientieren bei meinem Aufbau!
    Grüße
    Tim

  • #10

    Ronja (Donnerstag, 31 März 2016 11:21)

    Hi Carina! Wir konnten die "Pinöpel" von der Wand nutzen, kleine Plastikdinger, die die Holzwand am Bus festklemmen. Vorher, im Vito, hatten wir sie einfach angetackert. Habt ihr denn eine Wand oder nur unverkleidezes Blech?

    Lieber Tim, schön, dass es dir gefällt :) Schimmel gibt es bisher nicht... aber vielleicht solltemsn tatsächlich noch ein paar Löcher in die Platten bohren?
    Quietschen gibt es! Das ganz laute Quietschen konnten wir durch erneutes Anpassen der Holzplatte wegbekommen, die zu nah am Blech lag. Das leisere, von Gestell und Holzplatte, haben wir versucht mit Filzgleitern abzumildern.
    Viel Spaß beim Ausbau!!!

    Lybste Grüße
    Ronja

  • #11

    enric mata (Donnerstag, 07 Juli 2016 23:19)

    enmbo@gmail.com

  • #12

    Maximilian (Samstag, 22 Oktober 2016 11:35)

    Hallo ihr lieben,
    tolles Projekt, ich bin begeistert :)
    Welche Daten hatte euer Bus zum Kaufzeitpunkt? D.h. Motorleistung, Laufleistung und vor allem: Habt ihr den kurzen oder langen Radstand? Bin am überlegen mir eine Posthummel zu kaufen, da ich mir schon seit langem den Traum vom Surfbus erfüllen will. Mein bisheriges Auto ist für das ganze Material leider zu klein ;). Bin mir bloß unsicher ob ein ehemaliges Postfahrzeug noch lange und zuverlässig seine Dienste tut. Wie sind eure Erfahrungen dazu?

    Viele Grüße und lieben Dank!
    Max

... bei Lybstes! Meinem DIY- und Nähblog! Hier teile ich Selbermachideen, Tutorials und Freebooks mit euch. Außerdem gibt es im Lybstes. Shop lässige Schnittmuster für die Kleinsten! Viel Spaß beim Stöbern! Eure Ronja


OUT NOW! MILLA KIDS + MILLA BIG

Lybstes Herbstset jetzt günstiger!
Zum Pumphosen E-Book von Liebstes
Blogger Relations Kodex

Ich halte mich an den Blogger Relations Kodex und verstecke nirgends Werbung. Wenn ich mich auf eine Kooperation einlasse, dann wird dies auch in dem Blogpost erwähnt und vor dem Artikel mit "Werbung" versehen.

 

Ich nehme am Amazon Partnerprogramm teil.